Seine Ausstattung ist schlicht aber elegant. Die innen liegende Wandfläche ist holzgetäfelt. Der Kamin wurde 2005 wieder mit einem Einfass aus Lahnmarmor
versehen, (vormals mit Sperrholz). Die drei anderen Wandflächen sind mit einer Stoffbespannung aus beigem Moire ausgestattet. Die Decke hellockerfarbig, die Stuckornamente weiß, wiederum an der Stirnseite ein Kristallspiegel mit vergoldeten Rahmen.
Zwei Supraporten mit Violinenspieler und Lautenspielerin, Holländische Maler des 17. Jahrhundert. Das Landgrafenzimmer wird heute als repräsentatives Sitzungszimmer genutzt.


Im 2. Obergeschoß befinden sich Büroräume der Stadtverwaltung.